Fruchtfolge für Heimgärtner

Helfen Sie der Entwicklung der Website und teilen Sie den Artikel mit Freunden!

Fruchtfolge ist eine Pflanzpraxis, die von Landwirten und Hausgärtnern verwendet wird, um Ernten auf derselben Parzelle zu wechseln. Es erfordert jedes Jahr Planung und detaillierte Aufzeichnungen über das, was Sie in Ihrem Garten anpflanzen, aber es ist gut investierte Zeit, die sich zur Erntezeit auszahlt.

Die Fruchtfolge ist entscheidend für die Bodengesundheit, das Nährstoffgleichgewicht im Boden und die Schädlings- und Krankheitsbekämpfung.

Warum die Fruchtfolge wichtig ist

Die Nährstoffe, die jedes Gemüse und Obst dem Boden entzieht, unterscheiden sich sowohl in der Art der Nährstoffe als auch in der Menge. Blattgemüse beispielsweise benötigt mehr Stickstoff, während Wurzelgemüse wie Karotten mehr Phosphor benötigen. Pflanzen, die derselben Pflanzenfamilie angehören, haben einen ähnlichen Nährstoffbedarf.

Infolgedessen hat das, was Sie an einem bestimmten Standort anbauen, einen Einfluss auf die Bodenfruchtbarkeit. Das Anpflanzen derselben Kulturpflanzen an demselben Standort Jahr für Jahr verbraucht die Bodennährstoffe und verursacht ein Nährstoffungleichgewicht. Dies führt dann zu schlechten Ernten. Rotierende Pflanzen hingegen ermöglichen es dem Boden, sich zu erneuern.

Die Bodenfruchtbarkeit ist jedoch nur ein Grund für die Fruchtfolge. Nutzpflanzen derselben Pflanzenfamilie sind anfällig für ähnliche Schädlinge und Krankheiten. Viele Pflanzenpathogene und Schadinsekten sind bodenbürtig. Sie überleben auch im Winter im Boden und vermehren sich dann im nächsten Jahr im Boden.

Wenn Sie Jahr für Jahr die gleiche Ernte in den gleichen Boden pflanzen, haben die Schädlinge und Krankheiten einen leichten Wirt, den sie angreifen können. Das Anpflanzen verschiedener Pflanzen unterbricht diesen Kreislauf, weil Sie ihnen den Nährboden oder die Nahrungsquelle nehmen.

Wenn Sie den Platz haben, erleichtert es die Fruchtfolge, ein ganzes Gartenbeet einer einzelnen Pflanzenfamilie zu widmen.

So üben Sie die Fruchtfolge

Sie können Ihren eigenen Fruchtfolgeplaner erstellen, indem Sie verfolgen, was Sie jedes Jahr pflanzen. Es gibt sogar Gartenplanungs-Apps.

Der erste Schritt bei der Planung der Fruchtfolge besteht darin, eine Liste der Pflanzen zu erstellen, die Sie in Ihrem Garten anbauen möchten. Teilen Sie sie in die Pflanzenfamilien ein, zu denen sie gehören (unten finden Sie eine praktische Referenzliste). Erstellen Sie dann eine maßstabsgetreue Karte Ihres Gartens oder Ihrer Gemüsebeete und markieren Sie den zugewiesenen Platz für jede Pflanzenfamilie. Halten Sie Ihre Karte fest, damit Sie wissen, was Sie wo gepflanzt haben, wenn Sie den Garten im nächsten Jahr planen.

Eine allgemeine Empfehlung ist, drei oder vier Jahre zu warten, bevor Pflanzen derselben Pflanzenfamilie am selben Standort angebaut werden. Dies ist jedoch in einem kleinen Garten einfach nicht immer realistisch, oder wenn Sie eine Vielzahl von Kulturen aus verschiedenen Pflanzenfamilien anbauen.

In zwei aufeinanderfolgenden Jahren keine Pflanzen derselben Pflanzenfamilie am selben Standort anzubauen, ist zumindest auf kleinen Flächen eine gute Alternative.

Was ist die Reihenfolge der Fruchtfolge?

Ein systematischer Ansatz für die Fruchtfolge besteht darin, jede Pflanzenfamiliengruppe jedes Jahr um einen Platz im Uhrzeigersinn zu verschieben. Dies ist möglicherweise nicht immer praktikabel, da noch andere Faktoren zu berücksichtigen sind. Zum Beispiel möchten Sie nicht, dass der hohe Mais Schatten auf Paprika wirft, die maximales Sonnenlicht benötigen.

Um zu bestimmen, welche Ernte wohin gehört, hilft es auch, sich mit dem Nährstoffbedarf jedes Gemüses vertraut zu machen. Bohnen und Erbsen fixieren Stickstoff im Boden, daher sind Gemüse wie Grünkohl, die stickstoffreiche Böden bevorzugen, eine gute Ernte, um im nächsten Jahr an diesem Standort anzubauen. Wurzelgemüse hingegen ist keine gute Nachfolgekultur für diesen Standort, da ein hoher Stickstoffgehalt viel Laub wachsen lässt, anstatt das, was Sie nach großen, fleischigen Wurzeln sind.

Die Begleitpflanzung hilft auch bei der Fruchtfolgeplanung, um festzustellen, welche Pflanzen gute oder schlechte Nachbarn sind.

Pflanzenfamilien

Diese Tabelle listet gängige einjährige Gemüse, Früchte und Kräuter mit ihren Pflanzenfamilien auf. Mehrjährige Kulturpflanzen wie Obstbäume, Beeren, Rhabarber und Spargel sowie mehrjährige Kräuter sind in dieser Liste nicht enthalten, da sie nicht jedes Jahr neu gepflanzt werden.

Pflanzenfamilie Ernte
Aizoaceae (Feigen-Ringelblumengewächse) Spinat aus Neuseeland
Apiaceae (Dolcharten) Karotte
Sellerie
Sellerie
Kerbel
Koriander
Dill
Fenchel
Petersilie
Petersilienwurzel
Pastinake
Asteraceae (Asterfamilie) Artischocke
Kardone
Chicoree
Löwenzahn
Endivie
Eskariol
Topinambur
Grüner Salat
Radicchio
Schwarzwurzeln
Basellaceae (Madeira-Rebengewächse) Malabar-Spinat
Brassicaceae (Kreuzblütler, Kohlgewächse) Rucola
Bok Choi
Brokkoli
Brokkoli-Raab
Rosenkohl
Kohl
Blumenkohl
Grünkohl
Daikon
Grünkohl
Kohlrabi
Mizuna-Grün
Senfgrün
Rettich
Steckrübe
Steckrübe
Brunnenkresse
Chenopodiaceae (Gänsefußgewächse) Rüben
Spinat
Mangold
Convolvulaceae (Bindweed oder Morning Glory Familie) Süßkartoffel
Kürbisgewächse (Kürbisgewächse, Kürbisgewächse) Cucamelon
Gurke
Kürbis
Sommerkürbis/Zucchini
Winterkürbis
Fabaceae (Hülsenfrucht-, Erbsen- oder Bohnenfamilie) Bohne
Erdnuß
Erdnuss
Erbse
Lippenblütler (Familie der Lippenblütler) Basilikum
Liliaceae (Liliengewächse) Knoblauch
Lauch
Zwiebel
Schalotte
Malvengewächse (Malgen) Okra
Poaceae (Gräser) Mais
Portulakaceae (Portulakgewächse) Portulak
Solanaceae (Familie der Nachtschattengewächse) Aubergine
Gemahlene Kirsche
Pfeffer
Kartoffel
Tomate
Tomatillo
Baldriangewächse (Baldriangewächse) Feldsalat (Lammsalat, Mâche)

Helfen Sie der Entwicklung der Website und teilen Sie den Artikel mit Freunden!

Sie werden die Entwicklung der Website helfen, die Seite mit Ihren Freunden teilen

wave wave wave wave wave