Wie sich die Coronavirus-Pandemie auf die Welt der Innenarchitektur auswirkt

Helfen Sie der Entwicklung der Website und teilen Sie den Artikel mit Freunden!

Lasst uns die Dinge nicht beschönigen: Die letzten Wochen waren Rau. Während sich die COVID-19-Pandemie auf der ganzen Welt ausbreitet, fühlt sich der Zustand der Welt unsicher, verwirrend und geradezu beängstigend an. Zusätzlich zu der Sorge, die wir um unsere Gesundheit und die unserer Lieben haben, hat die Pandemie die Art und Weise, wie wir unsere Tage verbringen, verändert. Städte sind auf absehbare Zeit gesperrt. Unternehmen jeder Größe müssen ihre Türen vorübergehend schließen und dabei Mitarbeiter entlassen oder beurlauben. Und für viele andere ist das Arbeiten von zu Hause aus zur neuen Normalität geworden.

Obwohl die Welt derzeit soziale Distanzierung praktiziert, ist es wichtiger denn je, sich mit Ihrer Community zu verbinden. Genau aus diesem Grund haben wir uns an unser Netzwerk von Innenarchitekten gewandt, um zu sehen, wie sie (und ihre Geschäfte) stehen. Machen Sie keinen Fehler, ihre Antworten sind breit gefächert. Während einige Designer keine großen Veränderungen bemerkt haben, mussten andere spezielle Projekte oder Produkteinführungen auf Eis legen. Einige Designer nutzen diese Zeit sogar, um sich auf andere Bemühungen zu konzentrieren. Aber egal, wie ihre Antworten ausfallen, eines ist sicher: Wir stecken alle zusammen drin.

01 von 15

Jenny Dina Kirschner, Inhaberin von JDK Interiors

„Hier bei JDK Interiors haben wir vor vielen Wochen mit der Planung für das Schlimmste begonnen. Wir haben versucht, uns mit so vielen Kunden wie möglich zu treffen, um Präsentationen zu halten und hervorragende Entscheidungen über die Beschaffung von Materialien zu treffen, damit wir zukünftige Bestellungen von zu Hause aus aufgeben können. Wir haben auch versucht, so viel Sourcing wie möglich für anstehende Projekte zu sammeln, bei denen es erforderlich ist, für echte "Face Time" durch die Stadt zu laufen und in Showrooms zu gehen. Jetzt, da wir stapelweise Proben gezogen haben und vor allem angesichts der Schließung aller nicht wesentlichen Geschäfte in der Gegend von New York (wo die Mehrheit unserer Kunden wohnt), können wir von zu Hause aus an der Planung und dem Mailing-Design arbeiten Care-Pakete für Kunden in den kommenden Wochen und möglicherweise Monaten.“

02 von 15

Mary Maydan, Gründerin und Direktorin von Maydan Architects

„Es ist schön, die Gelegenheit zu haben, über meine Designarbeit zu diskutieren, denn heutzutage fühle ich mich mit den Kindern zu Hause eher wie eine Köchin und Putzfrau. Kalifornien hat sehr früh eine „Shelter-in-Place“-Politik erlassen, also sind meine vier Kinder seit über einer Woche zu Hause und brauchen Aufmerksamkeit. Außerdem haben sie ständig Hunger. In dieser Hinsicht ist es definitiv eine Herausforderung, Eigentümerin und Leiterin von Maydan Architects und Mutter in dieser neuen Situation zu sein.

Ich kann aber nicht alles so rosig malen. In den meisten Städten/Grafschaften im Silicon Valley sind jetzt die Bauabteilungen geschlossen und das wird uns mit unseren Einreichungen zurückhalten. Bauphasen können teuer werden, wenn Projekte im Bau sind und eine Stadt einen „Baustopp“-Befehl erlässt. Bereits beim Aushub kann der Boden instabil werden, wenn Sie die Aktivität einstellen, was kostspielige Maßnahmen zur Behebung des Problems erfordert. Die Pandemie ist eine beängstigende Situation für unser Geschäft und wir sind dankbar, dass es uns bisher gut geht."

03 von 15

Hopie Stockman, Mitbegründer von Block Shop

„Jetzt ist es an der Zeit, flink, schroff und kreativ zu sein. Von uns allen Kleinunternehmern wird gerade jetzt eine starke Portion Humor und ein durchsetzungsfähiger Pioniergeist verlangt. Unsere ausgelassene und stets einfallsreiche Großmutter Happy sagte, dass alle Probleme Lösungen haben, wenn man kreativ ist.

Wir sind also dabei, Online-Tutorials auszuarbeiten, in Produktkategorien mit niedrigeren Preisen zu wechseln, während wir unsere High-End-Produkteinführungen für später im Jahr entwickeln und Maßnahmen zur Kostensenkung ergreifen, während wir versuchen, unsere Zusammenarbeit mit unseren Kunden in dieser jenseitigen Zeit zu vertiefen .“

Jetzt ist es an der Zeit, flink, schroff und kreativ zu sein. Von uns allen Kleinunternehmern werden gerade jetzt eine gehörige Portion Humor und ein durchsetzungsfähiger Pioniergeist verlangt.

04 von 15

Angela Belt, Gründerin von 28 Black Tastemakers

„Für mich ist mir klar, dass ich neu bewerten muss, was ich Kunden mit Online-Diensten wie E-Designs bieten und mehr Tools und Engagement rund um meinen Skillshare-Kurs How To Style A Room hinzufügen kann. Dies ist auch eine großartige Zeit, um auf bestehenden Projekten wie meinem Podcast The Mood Board Series aufzubauen, in dem ich die Schnittstelle zwischen Rasse, Kultur und Innenarchitektur diskutiere. Diese Woche wende ich mich an Geschmacksmacher, die in den meisten Fällen zu beschäftigt wären, um sich für einen Anruf hinzusetzen, aber jetzt aufgrund der Pandemie flexibler sind.“

05 von 15

Marie Flanigan, Innenarchitektin

„Wir haben das Glück, dass vieles von dem, was wir tun, aus der Ferne erledigt werden kann und gleichzeitig unser höchstes Serviceniveau aufrechterhalten wird. Viele unserer Projekte haben einen Zeitrahmen von ein bis zwei Jahren, daher vergeben wir weiterhin Bestellungen, um unsere lokalen Verkäufer und Freunde in diesen unsicheren Zeiten über Wasser zu halten. Ich gehe auch davon aus, dass wir in den kommenden Wochen einige verlängerte Vorlaufzeiten und Preisschwankungen erleben werden. Daher tun wir unser Bestes, um unsere Kunden über Veränderungen auf dem Laufenden zu halten.“

06 von 15

Gabriela Gargano, Inhaberin von Grisoro Designs

„Obwohl die volle Wirkung noch unklar ist, haben wir glücklicherweise unsere Kunden immer noch, die versuchen, mit voller Kraft voranzukommen. Die bisher größte potenzielle Auswirkung sind Verzögerungen unserer europäischen Anbieter, die aufgrund von Quarantänen Produktionsprobleme haben oder haben könnten, und seit kurzem auch Anbieter im Tri-State-Gebiet. Dasselbe kann für Transport- und Lieferteams sowohl international als auch im Inland gelten. Wir stehen in ständiger Kommunikation mit unseren Lieferanten, Bauteams und Kunden, um so eng wie möglich zusammenzuarbeiten, um Verzögerungen zu vermeiden und gleichzeitig die Sicherheit und Gesundheit aller zu gewährleisten. Es ist auch eine großartige Gelegenheit, Vintage zu beschaffen, da es keine Vorlaufzeit für die Produktion gibt!“

07 von 15

Jordan England, Gründer von Industry West

"Wir sehen weiterhin ein starkes Interesse und Umsatz bei Privatkunden. Während die Umsätze von Handelskunden nachgelassen haben, erhalten wir den gleichen Verkehr bei Anfragen zu anstehenden Projekten, obwohl einige Kunden anscheinend warten wollen." Wir arbeiten hart daran, unsere Kunden dort abzuholen, wo sie sich gerade befinden, sei es durch den Verzicht auf Lagergebühren und die Erlaubnis, jetzt zu kaufen, aber die Lieferung zu verzögern, oder unseren Kunden zu ermöglichen, Termine mit uns zu Stunden (spät oder .) zu vereinbaren früh), die ihren Bedürfnissen besser entsprechen."

08 von 15

Sarah Zames, Gründerin der Generalversammlung

„Was die Wirkung angeht, denke ich, dass die Leute nach all dem neu priorisieren werden, was sie brauchen. Mein Büro konzentriert sich hauptsächlich auf individuelles Wohndesign, aber vielleicht gibt es, nachdem sich der Staub gelegt hat, keine so klare Unterscheidung zwischen Wohn- und Gewerbedesign mehr. Die Menschen werden gezwungen, von zu Hause aus zu arbeiten, und in ein paar Wochen (oder Monaten?!) werden wir alle lernen, ob wir es hassen oder lieben. Im Moment bin ich mir nur sicher, dass unser Geschäft nächstes Jahr um diese Zeit anders sein wird, ich bin mir nur noch nicht sicher, wie sich das manifestieren wird.“

09 von 15

Kevin Seitz und Rob van Wyen, Mitbegründer von Studio Seitz

„Wir haben uns sehr darauf gefreut, unser neues Produkt auf der AD Design Show 2020 vorzustellen, aber angesichts der Bedrohung durch COVID-19 haben wir verstanden, dass dies keine Option mehr war. Wir haben wirklich hart daran gearbeitet, redaktionelle Bilder und Inhalte zu erstellen, um die Geschichten unserer Macher hervorzuheben. Anstatt mit so vielen Unbekannten alles noch weiter zurück zu schieben, haben wir uns entschieden, in den kommenden Wochen stattdessen online zu starten. Wir alle sind auf der Suche nach Inspiration im Inneren festgefahren und hoffen, dass unsere neuen Produkte, Bilder und Geschichten in diesen schwierigen Zeiten eine kleine Atempause schaffen können. Wir waren zwar aufgeregt, alle auf der AD Design Show zu sehen und zu treffen, aber wir glauben, dass die Gesundheit und das Wohlbefinden aller das Wichtigste sind.“

10 von 15

Kendall Wilkinson, Innenarchitekt

„Obwohl unsere Designer nicht physisch einkaufen können, können sie online einkaufen und weiterhin Informationen austauschen und Bestellungen am Laufen halten. Designer wenden sich virtuellen Kommunikationsmitteln zu, wie dem Einrichten von Videokonferenzen mit ihren Kunden über Plattformen wie Zoom. Zu Beginn und am Ende eines jeden Tages kommen die Mitarbeiter auch zusammen, um sich zu vernetzen, den Fortschritt des Tages zu überprüfen und neue Ziele für den nächsten zu setzen. Es ist business as usual, nur jetzt hinter einem Bildschirm.“

11 von 15

Alison Pickart, Innenarchitektin

„Wir haben eine Störung in unserer Prozesskette, die Hersteller, die auf die Zusammenarbeit bei der Herstellung unserer kundenspezifischen Produkte angewiesen sind, können das nicht. Glücklicherweise können Showrooms und Verkäufer aus der Ferne arbeiten, aber die Frage lautet: „Verkaufen Sie, wenn der Auftrag letztendlich nicht abgeschlossen werden kann?“ Dies ist die aktuelle Herausforderung, die umso frustrierender ist, da Kunden und Geld zum Ausgeben vorhanden sind Mit dem Shutdown hier in Kalifornien können unsere Hersteller im Bundesstaat nicht produzieren.“

12 von 15

Ginny Macdonald, Innenarchitektin

„Ich versuche, diese Zeit nicht als negativ für mein Geschäft zu betrachten, und bis jetzt laufen die Dinge immer noch in einem ähnlichen Tempo. Wir navigieren die Dinge einfach anders. Ich nutze die zusätzliche Zeit, um Projekte voranzutreiben, aber auch um den Überblick über Geschäftssysteme, Marketing und allgemeine Prozesse zu erhalten. Die Möglichkeit, sich neu zu gruppieren und uns darauf zu konzentrieren, wie wir Dinge tun, ist der Schlüssel zur Verbesserung des Geschäftsablaufs und wird uns nur nützen, wenn wir wieder zur Normalität zurückkehren.“

13 von 15

Lee Mayer, CEO von Havenly

„Angesichts einer so sensiblen und unsicheren Zeit haben wir uns entschieden, unsere Kunden direkt zu fragen, was sie hören möchten. Was wäre nützlich oder nützlich für sie?. Das Leben spielt sich zu Hause ab und unsere Kunden fragen nach unseren Tipps, um es komfortabler und funktionaler zu gestalten. Bei Design geht es nicht nur um Ästhetik, sondern auch um das Gefühl, das es hervorruft. Wir versuchen, das, worin wir gut sind, mit Menschen zu teilen, die es wertvoll finden. Wir wissen, dass es nicht alles repariert, aber ich hoffe, es hilft den Menschen, sich besser zu fühlen, wenn sie jetzt zu Hause bleiben.“

14 von 15

Cortney Bishop, Innenarchitektin

„Die Absage anstehender Designmessen, insbesondere High Point Market und Round Top, hat uns definitiv überrascht. Wir verlassen uns auf diese Shows, um mehr über neue Produktveröffentlichungen zu erfahren und Vintage- und Antiquitätenprodukte zu finden. Unsere Verkäufer sind unsere Freunde und wir lieben es auch, sie zu sehen! Die Shows bieten eine gemeinsame Gelegenheit, diese Ziele in einem einzigen Forum während eines bestimmten Zeitraums zu erreichen. Wir sind jetzt dabei, diese Ziele noch zu erreichen. Wir möchten unsere Unterstützung zeigen, indem wir online einkaufen oder über Instagram einkaufen. Schließlich stehen die Kundenpräsentationen noch an und die Installationen stehen noch bevor!“

15 von 15

Slyvia Hill, Designerin und Inhaberin von MAYDE Australia

„Was wir hier in Australien sehen, insbesondere nach verheerenden Buschbränden, gefolgt von Überschwemmungen, ist, dass die allgemeine Bevölkerung wirklich etwas zurückgibt und kleine mittelständische Unternehmen unterstützt. Wir werfen alle Namen, die wir kennen, an Follower und andere Unternehmen aus, um alle dazu zu ermutigen, lokale zu unterstützen. Während sich die Verkäufe verlangsamt haben und wir definitiv alle auf den Rändern unserer Sitze sitzen, um zu sehen, was als nächstes passiert, sind wir uns immer noch bewusst, dass wir alle so hart gearbeitet haben, um dorthin zu gelangen, wo wir sind, und ob dieser Virus oder nicht, wir haben ein unzählige kreative und nützliche Möglichkeiten, sich gegenseitig zu helfen.“

11 Dekorfehler, die Innenarchitekten immer bemerken

Helfen Sie der Entwicklung der Website und teilen Sie den Artikel mit Freunden!

Sie werden die Entwicklung der Website helfen, die Seite mit Ihren Freunden teilen

wave wave wave wave wave